Das Drei-Teile-Prinzip

Vergangenes Jahr habe ich über Monate hinweg die Capsule Wardrobe probiert, musste aber feststellen, dass es nicht unbedingt zu hundert Prozent etwas für mich ist. Warum habe ich bereits hier geschrieben. Nun habe ich mir etwas Neues überlegt.

Trenchcoat: Topshop; Jeans: Cheap Monday; Bluse: H&M Trend; Schuhe: Acne Studios; Tasche: Proenza Schouler

Irgendwie ist das mit dem Klamottenkaufen doch wieder etwas ausgeartet. Es gibt einfach zu viele schöne Sachen, die ich gern in meinem Kleiderschrank hätte. Instagram und Blogs sind was Konsumverzicht angeht auch nicht unbedingt eine Hilfe, schließlich wird man permanent von neuen Teilen angefixt. Da es aber idiotisch ist, sich ständig den neuesten heißen Scheiß zu kaufen, möchte ich mir bis zum Ende des Jahres eine Regel setzen: Ich darf nur drei neue Dinge im Monat kaufen.

Ist das nicht ziemlich viel?

Der ein oder andere wird nun schlucken: drei Sachen? Ist das nicht eigentlich ziemlich viel? Ich habe ewig überlegt, was für Regeln ich mir aufstellen könnte: eine Klamotte in vier Wochen, Schuhe und Accessoires ausgeschlossen? Nein, sonst würde ich vermutlich zehn Paar Schuhe im Monat kaufen und hätte am Ende 2017 110 neue Sneaker im Schrank. Das soll nicht Sinn der Sache sein. Komplett auf Konsum zu verzichten, das geht eigentlich gar nicht. Und ein einziges Teil in vier Wochen ist etwas zu wenig, wenn man gerade dringend irgendwas braucht, weil man in den Urlaub fliegt.

Drei Sachen hat man schnell zusammen

Deshalb: Ab März darf ich im Monat nicht mehr kaufen als drei Sachen. Da zählt aber alles rein: Klamotten, Schuhe, Schmuck, Taschen, Mützen, Sportklamotten, Schlafsachen, Strumpfhosen, schöne Unterwäsche. Und wie schnell hat man bei H&M zu einem Basic Shirt, einer schwarzen Strumpfhose und einer Kette gegriffen? Ich denke jeder hier weiß, wie schnell das geht. Die drei Teile sind schnell voll, das ist einem oft gar nicht so bewusst. Am Ende des Monats werde ich euch dann immer zeigen und erzählen, was der Monat mit eingedämmtem Konsum so für mich gebracht hat.

Erneut Ausmisten

Trotzdem möchte ich auch wieder mehr in die Richtung Capsule Wardrobe, mich allerdings nicht mehr so krass einschränken. Das hat einfach nicht funktioniert. In den kommenden Tagen werde ich erneut aussortieren, allerdings auch nochmal alles, was ich nicht in meinen Capsules der letzten Monate hatte durchgehen und Sachen eventuell zurück in meinen Schrank verfrachten. Vielleicht finde ich da ja das ein oder andere Teil, das schon längst in Vergessenheit geraten ist.

9 Comments

  • Reply
    Luisa
    7. März 2017 at 18:22

    ui, tolles vorhaben und interessantes prinzip! ich habe meinen konsum zwar eigentlich im letzten halben jahr auf ein minimum reduziert, werde aber dennoch in den nächsten monaten mal darauf achten, wieviel ich zur zeit wirklich kaufe. so bewusst bin ich mir dessen nämlich dann doch nicht.

  • Reply
    Milli
    7. März 2017 at 20:52

    Die Idee find ich auf jeden Fall super. Ich mache gerade eine Art Shopping Diät und bin überrascht wie gut das bisher funktioniert. Werde mir die 3 Teile Idee auf jeden Fall ins Gedächnis rufen, wenn ich wieder shoppen “darf.”

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  • Reply
    Swantje
    9. März 2017 at 10:47

    Dein Outfit ist echt richtig toll 🙂
    Der Mantel und die Tasche…hach… ein Traum 🙂

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

  • Reply
    Swisstwins
    10. März 2017 at 8:42

    finde ich toll das du das so hin bekommst!! ich könnte das nie…
    Ich muss mich mal drauf achten wie viel ich wirklich kaufe.
    Grüsse
    http://www.swisstwins.ch/

    • Reply
      malinasternberg
      13. März 2017 at 22:00

      Ist halt die Frage, ob ich das wirklich so hinbekomme! 😀

  • Reply
    Maja
    13. März 2017 at 2:12

    So ein schöner Mantel! Ich find rosa so schön. Habe mit gerade ein rosa Uhr von Cluse bei https://www.uhrcenter.de/cluse/ geholt. Finde ist einfach eine wunderschöne Frühjahrsfarbe. Der Mantel steht dir toll!

    Liebe Grüße, Maja

  • Reply
    Katharina
    18. April 2017 at 16:47

    Das ist echt eine coole Idee! Eine Freundin von mir zieht das gerade mit einem Teil pro Monat durch, ich weiß aber nicht genau was sie alles mit rein nimmt. Bei dem H&M bummeln habe ich mich gleich ertappt gefühlt. Ich überdenke auch schon seit längerem meinen Konsum und finde deine 3 Teile Idee echt gut! Ich glaube ich versuche das ab sofort zu beachten und umzusetzen. Bin auf deine Ausbeute am Ende des Monats gespannt 🙂

    Ahoi, Katharina

  • Reply
    Das Drei-Teile-Prinzip: Und mal wieder gescheitert
    7. Mai 2017 at 17:31

    […] wie man seinen Konsum möglichst einschränken kann, kündigt es groß auf dem Blog als „Das Drei-Teile-Prinzip“ an und verwirft es nach mehreren Wochen natürlich. Ein kläglicher Versuch zu erklären, […]

  • Reply
    Kat
    1. Juni 2017 at 6:16

    Ich finde die Idee richtig toll, liebe Malina. 🙂
    Zu meiner großen Schande muss ich ebenfalls gestehen, dass ich viel zu schnell viel zu viel kaufe. Also werde ich mich deinem kleinen Projekt sehr gerne anschließen. denn alleine bei der letzten Shoppingtour habe ich 6 Kleidungsstücke mitgehen lassen. Shame on me. 🙂

    Danke für diese Inspiration.

    Wishes, Kat

  • Leave a Reply